5 SCHRITTE AUF DEM WEG ZUM EIGENEN BUSINESS

5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Business 🎧

Ein Unternehmen, egal ob offline oder online, ist nicht an einem Tag aufgebaut, auch wenn das einige meinen. Und nicht jeder ist der Typ fĂŒr die SelbstĂ€ndigkeit. Denn es braucht Risikobewusstsein, Mut, Neugier, starken Willen, Durchhaltevermögen, Entschiedenheit, Liebe, Selbstbewusstsein und noch einiges mehr 🙂

Wenn DU bereit bist, ganz viel Zeit, Herz, Hirn und auch Geld zu investieren, dann kann ich dich nur ERMUTIGEN, deinen Weg zu gehen!

Ich werde immer wieder gefragt, was denn nun die Schritte sind auf dem Weg zur selbstÀndigen Unternehmerin. Was es braucht um sich peu å peu auf Erfolg hinzubewegen und Reichweite zu erlangen mit einem eigenen Business.

Jeder Mensch ist anders und ich bin keine Freundin von Allheilmitteln. Doch es gibt Schritte, die gegangen, bzw. SĂ€ulen, die abgedeckt sein dĂŒrfen auf deinem Weg zum erfolgreichen Unternehmen.

Ich stelle sie dir hiermit vor und erlĂ€utere alle Punkte etwas. Du kannst fĂŒr dich gleich mal schauen, ob du noch offene Baustellen hast oder vielleicht einen der Punkte noch gar nicht im Blick hattest. Und das dann natĂŒrlich Ă€ndern 😉

1. Berufung

Das ist, wovon alles ausgeht. Und ich meine das wirklich so. Es gibt Leute, die sagen, dass man strikt trennen sollte zwischen Arbeit und „Leben“. Tja, diese Trennung mag fĂŒr ein Angestelltendasein gelten, aber nicht fĂŒr dich, wenn du deine BERUFUNG zum Beruf machst. Etwas zu finden, das dir soviel Spaß macht, dass du es „immer“ machen könntest, das du wirklich kannst und dann auch anderen Menschen zugĂ€nglich machst (nichts anderes ist Marketing), ist der erste Schritt.

Deine Berufung ist nicht an einem Tag gefunden. Oft heißt es viele FĂ€den zusammenzusuchen und zu einem großen Teppich zu weben. Gerade, wenn du sehr vielseitige Begabungen hast. Das Dach ĂŒber allem zu finden, das ist hier die Herausforderung. Dein großes WARUM entdecken, deine Vision aufspĂŒren. Du solltest dem Finden deiner Berufung Zeit gönnen und dich auch spĂ€ter immer wieder mit ihr beschĂ€ftigen. Denn deine Berufung kann sich weiterentwickeln, neue Facetten hinzukommen, alte sich auflösen und weniger wichtig werden. Das darf sich dann auch in deinem Unternehmen abbilden.

2. Positionierung

Wenn dir deine Berufung klar geworden ist, dann hast du innere Arbeit geleistet. Die POSITIONIERUNG trĂ€gt diese innere Arbeit und Klarheit nach außen, an potenzielle Kund*innen heran. Damit andere Menschen von dem profitieren können, was du gerne und gut machst, mĂŒssen sie von dir erfahren. Und dafĂŒr musst du ĂŒberhaupt erstmal wissen, WER denn von dir erfahren und profitieren soll.

Kein Produkt, keine Dienstleistung kann ALLE Menschen glĂŒcklich machen, dafĂŒr sind wir einfach zu unterschiedlich. Sowohl, was Werte betrifft, Entwicklungsstadien, BedĂŒrfnisse. Daher heißt es fĂŒr dich, dich zu positionieren, so dass du nur noch die Menschen ansprichst mit deinem Produkt/deiner Dienstleistung, die du ansprechen WILLST. Es gibt ein lustiges PhĂ€nomen: je spezifischer du in deiner Ansprache bist, umso mehr fĂŒhlen sich auf einmal gesehen und angesprochen. Ein Beispiel: Jemand hat etwas im Angebot, dass das allgemeine Wohlbefinden steigert. Äh ja, keine Ahnung was das sein soll und ob ich das brauche. Jemand anderes hat ein Angebot, was gestresste FĂŒhrungskrĂ€ften hilft ihre Gehirnleistung so zu erhöhen, dass sie nur noch die HĂ€lfte der Zeit fĂŒr die gleichen TĂ€tigkeiten brauchen. Dadurch werden sie natĂŒrlich ausgeglichener und entspannter, fĂŒhlen sich allgemein besser.  Das ist jetzt rein fiktiv, aber Gehirnleistung erhöhen und dadurch das Doppelte schaffen, das spricht jetzt auch mich an, obwohl ich gar keine FĂŒhrungskraft bin 🙂 -> Sehr zugespitztes Angebot, jeder will es haben.

3. Marketing

Auf eine klare Positionierung folgt ein zielgruppengerechtes MARKETING. Wenn deine Zielgruppe nur noch auf Snapchat unterwegs ist (alle unter 20 hab ich mir sagen lassen), dann brauchst du nicht erwarten, dass sie sich von deinen bunten Flyern begeistern lassen. Ebensowenig kannst du davon ausgehen, dass deine Zielgruppe 70+ alle auf deine Facebook Marketing anspringen werden 🙂

Hier gilt es zum einen wirklich deine Wunschklient*innen dort abzuholen, wo sie sich aufhalten. Und zum anderen deine ganz persönliche Vorliebe, deinen Ausdruck zu finden. Wenn du wahnsinnig gerne schreibst, dann musst du dich nicht zum Video Dreh quĂ€len. Und wenn du geniale VortrĂ€ge hĂ€ltst, dann musst du dich nicht stundenlang hinterm Rechner verkriechen um am Ende maximal 10 Worte in Word stehen zu haben. Das Gleiche gilt fĂŒr lautes/leises Marketing, offensive/defensives Marketing. Es gibt kein richtig und falsch, es gibt einfach nur DICH und DEINEN AUSDRUCK.

Viele meiner Klientinnen und Klienten haben erstmal eine gewisse Scheu bei diesem Thema. Gerade bei KĂŒnstler*innen herrscht teilweise eine regelrechte Aversion. Marketing ist fĂŒr sie zu „materiell“, wo sie sich doch eigentlich nur dem „Kreativen und Seelischen“ widmen möchten. Wenn du stattdessen Marketing als Kommunikation begreifst um mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen und ihnen Angebote zu machen, die von Herzen kommen und Mehrwert stiften in ihrem Leben, dann solltest du dich regelrecht darin verlieben 🙂 Nicht-Marketing kommt aus dieser Perspektive „unterlassener Hilfeleistung“ gleich.

4. Mindset

Ein weiterer Baustein auf dem Weg zum erfolgreichen Unternehmen ist dein MINDSET. FĂŒr mich ĂŒbrigens ein sehr wichtiger Punkt. Nicht umsonst bin ich Mindset-Coach! Mindset ist deine Denkweise, deine innere Haltung. Vor allem unbewusste negative Überzeugungen und GlaubenssĂ€tze kommen hier ins Spiel. Denn du kannst eine perfekte Positionierung haben, perfektes Marketing betreiben und TROTZDEM auf keinen grĂŒnen Zweig kommen.

Wenn du innerlich ein Muster abgespeichert hast wie, „ich darf kein Geld fĂŒr meine Arbeit nehmen“ oder „ich bin nicht gut genug“ oder „ich verdiene keinen Erfolg“, dann produzierst du genau diese SĂ€tze im Außen, ob du willst oder nicht. Entweder bezahlen dich dann andere Menschen nicht und nehmen deine Dienstleistung nur kostenfrei in Anspruch. Oder du gehst gar nicht erst raus mit deinem Angebot, weil du es dir eben erst gar nicht zutraust. Weil diese Dinge im Unbewussten ablaufen, schaut es nach Außen hin so aus, als kĂ€men halt einfach keine Kunden, niemand wĂŒrde dich buchen oder deine Website ist einfach noch nicht gut genug um sie online zu stellen.

Hier heißt es, Klarheit zu bekommen, was im Unterbewusstsein noch fĂŒr „Erfolgsverhinderer“ am Werke sind und sie Schrittchen fĂŒr Schrittchen aufzulösen. HierfĂŒr nutze ich gern wingwave-Coaching, denn so kommen gerade solche Überzeugungen und PrĂ€gungen ans Licht, die wir sonst vielleicht niemals aufdecken wĂŒrden.

5. Strategie

Die STRATEGIE ist der letzte Baustein in der 5er Runde. UrsprĂŒnglich aus dem militĂ€rischen Bereich mit der Bedeutung strategos (gr.) = HeerfĂŒhrer, ist die Strategie letztlich ein BĂŒndel an Verhaltensweisen um Ziele, um eine Vision zu erreichen. Was ich damit meine ist, dass du dich klar ausrichtest, einer Strategie folgst und nicht jeden Tag ein bisschen in eine andere Richtung lĂ€ufst.

WĂ€hrend das Mindset deine innere Ausrichtung ist, stellt die Strategie deine Ă€ußere Ausrichtung dar. Sie hilft dir einen Überblick zu behalten, wo du hingehst und einen Schritt nach dem nĂ€chsten zu gehen. Vor allem auch hilft sie dir in die Umsetzung zu kommen, bzw. in der Umsetzung zu bleiben! Eine Strategie zu haben ermöglicht dir dann wiederum volle FlexibilitĂ€t. Denn du weißt, wo es hingeht und kannst Abstecher einlegen und neue Perspektiven ausprobieren, ohne „vom Weg abzukommen“.

Alle 5 Punkte sind essentiell in einem funktionierenden und erfĂŒllenden Unternehmen, in das du deine ganze Kraft und Begeisterung einbringst ohne dich davon aufzehren zu lassen.

Ich bin gespannt, wo ist deine grĂ¶ĂŸte Baustelle, bzw. was ist dein Favorit, wo liegen deine StĂ€rken? 1, 2, 3, 4 oder 5? 🙂

Weitere Ressourcen

Lade dir meine 25 besten Mindset Shifts kostenlos herunter.

Alle 5 oben angesprochenen Punkte deckt mein Coaching-Paket „Business Boost“ ab. Hol dir UnterstĂŒtzung, auf dass dein Business durch die Decke geht! 🙂

Du willst Begleitung & UnterstĂŒtzung durch eine tolle Gruppe beim Business-Aufbau? Bis zum 30. Juni gilt der EINSTIEGS-PREIS fĂŒr die neue Community von Business-(Durch)Startern! Hol dir hier alle wichtigen Infos zur Business Mindset Academy!

Bau dir ein Business nach DEINEN MaßstĂ€ben auf -
starte gleich hier mit dem ersten Schritt

AUDIO-ï»żTRAININGï»ż UND WORKBOOK

Dieser Beitrag hat 8 Kommentare

  1. Hallo Lydia
    Deine 5 genannten Punkte sind super. Zu Beginn ist die Positionierung und der ideale Kunde so wichtig. Erst dann kann man sein komplettes Marketing auch richtig aufsetzen.
    Viele GrĂŒĂŸe
    Gabriele

    1. Oh ja, liebe Gabriele. Das Eine baut auf dem Anderen auf. Obwohl man natĂŒrlich alle Punkte immer wieder mal durchlaufen sollte. Ohne Klarheit ĂŒber den idealen Kunden muss man ansonsten einige Schleifen mehr durchlaufen, bis das Marketing Erfolge bringt. Wenn man sich zuerst ĂŒber den idealen Kunden klar wird und sein Marketing drauf aus richtet spart man sich unter UmstĂ€nden viel Zeit und Geld…
      Liebe GrĂŒĂŸe dir!
      Lydia

  2. Danke fĂŒr diesen schöne Artikel. Ich habe gerade dabei einen Blog aufzubauen und es erfordert viel mehr Arbeit als gedacht. Ich habe noch einen Vollzeitjob und langsam merke ich doch, dass der Blog viel von meiner Freizeit verschlingt.

    Viele GrĂŒĂŸe,
    Stephan

    1. Hi Stephan,
      ja, das bringt öfters mal einige Überraschung mit sich, wieviel Arbeit das „ganze Online-Gedöns“ wirklich ist 😀 Ganz wichtig aus meiner Sicht, die Geschichte von Anfang an ernst nehmen, sich die passende UnterstĂŒtzung suchen (Coach, Online-Kurse, UnterstĂŒtzende Kollegen) und die Zeit einplanen, die es braucht. Und dann kann es auch richtig vorangehen, super viel Spaß machen und evtl. schon bald deinen Vollzeit- zu einem Teilzeitjob werden lassen (wenn du möchtest), wer weiß.
      Alles Liebe dir und viel Erfolg!
      Lydia

  3. Liebe Lydia,

    ich erinnere mich noch gut daran, wie ich vor einigen Jahren vollkommen unbefangen mit meinem Blog gestartet bin – es gab keine wirkliche Richtung, keine Strategie, nichts… eigentlich war mir damals nicht einmal klar, dass daraus mal ein Business werden will. 😉
    Wenn ich jetzt diesen Beitrag so lese, erkenne ich im Nachhinein, dass ich genau diese Schritte gegangen bin. Allerdings ziemlich chaotisch und ohne Plan. Und manchmal hat es auch wehgetan, weil ich Dinge erst ausprobieren musste, um herauszufinden, dass sie nicht funktionieren. 😉
    Ich kann es jedem nur ans Herz legen, ein paar AbkĂŒrzungen zu nehmen!
    Ich bin mittlerweile schwerpunktmĂ€ĂŸig beim letzten Punkt angekommen. Dass ich unkonventionelle, ganzheitliche Schreibkurse und Schreibcoachings anbiete, ist soweit klar. Aber an der Strategie wird dieses Jahr noch gefeilt. 🙂

    Liebe GrĂŒĂŸe,
    Marie

    1. Hey liebe Marie,
      das ist doch super, freu mich fĂŒr dich!! Und das mit der Strategie wird dann auch noch klappen 🙂
      Ach ja, das mit den AbkĂŒrzungen kann ich gut verstehen und seh ich genauso. Doch wir Menschen sind oft so gestrickt, dass wir selber die Fehler machen mĂŒssen (leider). FĂŒr mich bedeutet es immer wieder sich rechtzeitig UnterstĂŒtzung zu holen. Warten kostet oft viel Zeit, Frust und Geld.
      Vielen lieben Dank fĂŒr deinen Kommentar Marie und alles Gute dir
      Lydia

  4. Hi Lydia,
    sehr schön auf den Punkt gebracht. Das richtige Mindset ist wirklich sehr wichtig. Da komme ich manchmal immer noch vom Weg ab und lande auf alten Pfaden (Denkmustern), die aber glĂŒcklicherweise nur noch Trampelpfade sind. 😉 Die Gewöhnung daran, dass man quasi immer „arbeitet“, wenn man seinem Hobby nach geht, ist mir schwer gefallen. Dabei ist es das Tollste, das einem passieren kann, wenn man sein Hobby zum Beruf(ung) macht! Vielen Dank fĂŒr diesen motivierenden Artikel!
    Liebe GrĂŒĂŸe, Simone

    1. Liebe Simone, vielen Dank fĂŒr deinen Kommentar! Ach, das ist doch schön, wenn die alten Pfade nur noch Trampelpfade und keine Autobahnen mehr sind 🙂 Ab und zu mal auf alten Pfaden zu landen ist auch gar nicht schlimm, wenn wir sie dann nicht fĂŒr die vermeintliche Autobahn halten. Sondern uns einfach nur kurz umgucken, denken „hey, dich kenn ich schon, jetzt zurĂŒck zum anderen Weg“…

      Was war es, was dir schwer gefallen ist daran „immer zu arbeiten“? Weil du es noch nicht als „immer deinem Hobby nachgehen“ gesehen hast? Oder gibt es noch etwas anderes?

      Alles Liebe dir und danke fĂŒr dein tolles Feedback! <3
      Lydia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.